Ich beantworte gerne alle Ihre Fragen zum Thema Therapiemöglichkeiten und Erfolgsaussichten

Atlastherapie
ist vielleicht ein Geheimtipp,
aber kein Geheimnis.

FAQ – zum Thema Atlas-Wirbel-Behandlung

Hier einige Antworten auf Ihre Fragen.

Die Atlastherapie: eine natürliche und wirksame Methode zur Vorbeugung und Selbstheilung. Der erste Halswirbel, genannt Atlas, trägt nicht nur den Kopf, sondern ist auch für die Aufhängung, Balance und Steuerung der Wirbelsäule zuständig. Seine Fehlstellung oder Asymmetrie führt  zu einer Reihe von körperlichen Beschwerden.

Eine Atlas-Blockade ist eine Bewegungsstörung, auch Blockierung genannt, der sogenannten Kopfgelenke. Manche Menschen haben schon von Geburt an eine Atlas-Blockade bzw. Fehlstellung. Auch Stürze oder ein Schleudertrauma nach z.B. einem Autounfall begünstigen eine Verschiebung des Atlaswirbels.

Die Folgen einer Fehlstellung können symptomatische Störungen wie Kopf- oder Nackenschmerzen, Migräne, Rückenschmerzen, Skoliose, unterschiedliche Beinlängen durch Beckenschiefstand oder sogar Kieferfunktionsstörungen und Zahnfehlstellungen verursachen.

Zuerst wird eine Massage der kurzen Nackenmuskulatur durchgeführt, um Muskelverspannungen zu lösen und dem Atlas dadurch zu ermöglichen, sich optimal zu positionieren. Dafür wird ein speziell entwickeltes Gerät benutzt. Durch die dauerhafte Richtigstellung des Atlas-Wirbels werden Nervenbahnen, Durchblutung und das Rückenmark nicht mehr eingeengt. So soll der Körper die Möglichkeit erhalten, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Vor der Therapie werden meine Patienten über den Atlas, mögliche Symptome einer Atlasfehlstellung und den Ablauf der Atlaskorrektur aufgeklärt. Anschließend beginne ich mit der eigentlichen Atlastherapie und den ergänzenden Maßnahmen wie der manuellen Therapie, Faszientherapie und Kiefertherapie.

Für gewöhnlich dauert eine Sitzung ca. 60 Minuten.

Normalerweise kann mit einer einzigen Behandlung die Fehlrotation des ersten Halswirbels behoben werden. Ein zweiter, nachträglicher Kontrolltermin ist unerlässlich.

Schon während einer Behandlung treten bei den meisten Personen Veränderungen auf, z.B. einsetzendes Kribbeln. Nach vollzogener Atlas-Korrektur können sich bedeutende Veränderungen im Befinden einstellen. Eine gelungene Korrektur zeigt sich in einer Lösung des Engegefühls im oberen Kopfbereich. Aber auch Ausgleichsbeschwerden sind nicht selten.

Im Vergleich zur Chirotherapie handelt es sich bei der Atlastherapie um eine gefahrlose Technik, welche ohne Manipulationen an Kopf und Halswirbelsäule auskommt. Verletzungen an der Halswirbelsäule und den Arterien entlang der Halswirbelsäule sind daher unwahrscheinlich.

In der Regel tritt eine spürbare Besserung unmittelbar nach der Behandlung ein.