Was tun bei Nackenbeschwerden?

Der Atlas hat eine Sonderstellung gegenüber den anderen Halswirbeln!!! Er ist die Verbindung zwischen Kopf, Gehirn und dem restlichen Körper. Durch ihn verläuft das Rückenmark und er steuert die Statik der Wirbelsäule. Direkt über ihm liegt der Hirnstamm. Der Hirnstamm steuert unbewusst ablaufende Funktionen, außer der Regulation von Herz, Lunge usw. unter anderem auch die Muskulatur! Durch die Fehlstellung des Atlas kann es zu einer Irritation des Hirnstammes und zu Verkürzungen der tiefen Nackenmuskeln kommen! Das bedeutet, dass tiefe Nackenmuskeln nahe am Atlas eine verkrampfende Wirkung erzeugen, diese aber über feine Faszien mit der äußersten Schicht des Rückenmarkes verbunden sind.

Dies führt wiederrum zu einer Störung des Interrezeptorensystems! Einfach erklärt, die Wahrnehmung zwischen Gehirn und Muskulatur ist mehr oder weniger gestört oder verändert! Bei einer Atlasblockade oder Verdrehung kommt es erst einmal zu einer Fehlstatik der gesamten Wirbelsäule, was wiederum zu einem Beckenschiefstand und weiterführend zu einer funktionellen Beinlängendifferenz führt! Durch diese Fehlstatik kommt es selbstverständlich zu muskulären Verspannungenu oder Verkrampfungen im gesamten Körper, was sich  öfters zu  Bandscheibenproblemen bis hin zu Vorwölbung oder Vorfall entwickeln kann!

Die verkrampfende Wirkung ist oft vom Nacken bis zur Fußsohle zu spühren!