Die Atlastherapie behandelt Beschwerden wie Kopfschmerzen, Migräne, Nackenschmerzen, Skoliose, Kiefergelenksbeschwerden, Bandscheibenvorfälle und vieles mehr

Eine Atlastherapie
kann nicht zaubern!
Aber auf
natürliche Weise heilen.

Was behandle ich mit der Atlastherapie?

Die häufigsten Symptome und Beschwerden.

In der Muskulatur befinden sich Rezeptoren, die den Spannungszustand der Muskeln und Sehnen sowie die Stellung des Körpers im Raum registrieren. Die Rezeptoren haben eine Verbindung zum Gleichgewichtsorgan im Innenohr und zu Hirnregionen, in denen Schmerzsignale und Fehlstellungen aus dem Bewegungssystem verarbeitet werden. Bei Fehlstellungen oder Bewegungsstörungen werden Fehlinformationen an das Gehirn weitergegeben, die zu vielseitigen Beschwerden führen können.

Ein kleiner Wirbel, große Wirkung. Detailaufnahmen eines Atlas-Modells

Was tun bei Schwindel?

Im Falle einer Atlasfehlstellung kommt es durch Druck auf die umgebenden Nerven und Gefäße sowie insbesondere durch einen Zug auf die Rückenmarkshaut (Dura mater) zu Fehlinformationen ans Gehirn – Schwindel und Gleichgewichts-Störungen können die Folge sein.

Was tun bei Kiefergelenksbeschwerden?

Im Falle einer Atlasfehlstellung kommt es durch Druck auf die umgebenden Nerven und Gefäße sowie insbesondere durch einen Zug auf die Rückenmarkshaut (Dura mater) zu Fehlinformationen ans Gehirn,

Was tun bei Nackenbeschwerden?

Der Atlas hat eine Sonderstellung gegenüber den anderen Halswirbeln!!! Er ist die Verbindung zwischen Kopf, Gehirn und dem restlichen Körper. Durch ihn verläuft das Rückenmark und er steuert die Statik der Wirbelsäule.

Was tun bei Bandscheibenvorfall und Bandscheibenvorwölbung?

Bevor erklärt wird, was eigentlich ein Bandscheibenvorfall bzw. eine -vorwölbung ist, folgt hier ein kurzer Blick hinter die anatomischen Kulissen: Eine Bandscheibe besteht grundsätzlich aus zwei Teilen – dem äußeren Faserring und dem inneren Gallertkern.

Was tun bei Skoliose?

Oft bewirkt eine Atlasfehlstellung auch eine Verlagerung der Kopfhaltung, dabei meist nach vorne (Anteroposition) und zu einer Seite hin (abhängig von der Fehlstellung des Atlas). Diese Schwerpunktverschiebung des Kopfes erfordert eine Anpassungsreaktion in der Gesamtkörperstatik,

Die Atlasbehandlung bei Kopfschmerzen und Migränemit viel Erfahrung.

Was tun bei Kopfschmerzen?

Wie entstehen Kopfschmerzen? Die ersten drei Nerven der Halswirbelsäule (C1-C3), welche zwischen dem Schädel bis hin zum dritten Halswirbel aus der Wirbelsäule austreten, laufen im Rückenmark zusammen, verschmelzen dann im Hirnstamm mit den Nerven des Trigeminusnervs. Auf diese Weise können Fehlstellungen im Bereich der oberen Halswirbelsäule auf direktem Wege Beschwerden, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, im […]

Migräne - Ein Beratungsgespräch gehört selbstverständlich zur Behandlung. Thomas Heiler erklärt anhand eines Modells die funktionsweise der Behandlung.

Was tun bei Migräne?

Migräne wird als eine neurologische Erkrankung betrachtet. Dabei wird eine Erweiterung der Blutgefäße am Kopf beobachtet. Sie zeichnet sich durch einen periodisch auftretenden, anfallsartigen, pochenden, tiefsitzenden einseitigen Kopfschmerz ab, der sich meist an der Stirn-, Schläfen- oder Augenregion präsentiert.

Ich beantworte gerne alle Ihre Fragen zum Thema Atlastherapie.
Rufen Sie mich einfach an!

Ihr Thomas Heiler
Telefon 0731 – 9 71 75 57

Mit der Atlastherapie behandle ich …

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Skoliose
  • Verspannungen
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Bandscheibenvorfälle
  • Tinnitus
  • Fibromyalgie
  • Leistungsoptimierung bei Sport